Hortensien: Tipps zu Pflanzen, Gießen, Düngen, Schneiden, Überwintern

hortensier vor hauseingang

Kaum eine Pflanze wird in deutschen Gärten so häufig angepflanzt wie die Hortensie. Damit du auch langfristig eine Freude am gesunden Wuchs und reicher Blüte hast, solltest du diese 5 Tipps zur Pflege beachten.

Hortensien richtig pflanzen

Hortensien benötigen lockeren, humosen, leicht sauren Boden, der die Feuchtigkeit speichert. Die Pflanzen bevorzugen einen halbschattigen, geschützten Standort. Da Hortensien Flachwurzler sind, brauchen sie ein ausreichend großes Pflanzloch mit genügend Abstand zu anderen flach wurzelnden Pflanzen. Wurzeln, die beim Um- bzw. Austopfen spiralförmig an der Topfwand liegen, solltest du entfernen, da sie das Anwachsen des Strauchs stören. Das Loch für die neue Hortensie sollte so tief sein, dass der obere Teil des Wurzelballens genau auf dem Bodenniveau steht.

Hortensien richtig gießen

Bei der Pflege von Hortensien solltest du besonders auf die richtige Bewässerung achten. Nicht umsonst lautet der botanische Name der Hortensie „Hydrangea“, was übersetzt so viel wie „Wasserschlürfer“ bedeutet. Besonders bei trockenem und sehr warmem Wetter muss der Boden feucht gehalten werden, ohne dass sich dabei Staunässe bildet. Das Gießwasser sollte zudem nicht kalkhaltig sein. Am besten eignet sich Regenwasser, das auch noch Geld spart. Lässt die Pflanze in der Mittagshitze die Blätter hängen, ist das ein deutliches Zeichen, dass die Hortensie dringend Wasser benötigt.

Tipp: Um Hortensien vor dem Austrocknen zu schützen, kannst du einen alten Behälter in die Nähe der Pflanzen als Bewässerungssystem stellen. Bohre dazu kleine Löcher hinein und fülle den Behälter mit Wasser. Dadurch werden die Hortensien tröpfchenweise mit Wasser versorgt.

Hortensien richtig düngen

Hortensien benötigen zur Bildung ihrer beeindruckenden Blüten ausreichend Nährstoffe. Achte beim Kauf daher auf einen stickstoffreichen und phosphorarmen Dünger. Dafür gibt es bereits speziellen Hortensien-Dünger. Der spezielle Dünger für Azaleen oder Rhododendron eignet sich ebenso. Topfpflanzen solltest du am besten von März bis August mit Flüssigdünger versorgen. Für ausgepflanzte Hortensien eignet sich besonders Langzeit-Dünger in fester Form.

Tipp: Rinderdung-Pellets stellen einen natürlichen Dünger für Hortensien dar. Diese werden im Herbst oder Frühjahr ringförmig in die obere Bodenschicht eingearbeitet und dienen als biologischer Langzeitdünger.

Hortensien richtig schneiden

Hortensien benötigen in der Regel keinen Rückschnitt. Doch wenn dir die Pflanzen zu groß werden, wird ein Griff zur Schere notwendig. Fast alle Sorten sollten im Frühjahr geschnitten werden, wenn die Hortensie neu austreibt und erste Knospen zu sehen sind. Bauern-, Samt- und Teller-Hortensien erhalten ihre Knospen schon im Vorjahr, deshalb dürfen sie auf keinen Fall im Frühjahr stark zurückgeschnitten werden. Bauern-Hortensien werden nur ausgedünnt und erfrorene, trockene Zweige kurz über den neuen Knospen abgeschnitten. Ball- und Rispen-Hortensien blühen am neuen Holz und dürfen im Winter bis auf ein Augenpaar pro Ast zurückgeschnitten werden.

Hortensien richtig überwintern

Nicht alle Arten der Hortensien sind winterhart. Daher müssen sie zum Beispiel mit Gartenvlies oder Reisig vor Frost geschützt werden. Wer den Platz hat, stellt die Hortensien in den Keller oder die Garage und überwintert sie bei 5 bis 8 Grad Celsius. Etwa ab Februar kannst du die Hortensien wieder an einen wärmeren Ort stellen, damit sie langsam austreiben können. Kübelpflanzen überstehen den Winter nur in einem ausreichend großen Gefäß.

Share on pinterest
Share on whatsapp
Share on facebook
Share on print
Share on email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.